Loading
  • Wiener Bezirksmuseen
  • Sondermuseen
  • Veranstaltungskalender
  • ARGE
Veranstaltungen 15. Rudolfsheim-Fünfhaus
21.02.2020
Bezirksmuseen stellen sich vor - BM Penzing
Infos & Anmeldung auf www.museum15.at/veranstaltungen

Vortrag & Präsentation von Dipl.-Ing. Herbert Richter am Fr, dem 21.2.2020, 17.30-19.00

Eintritt frei, wir freuen uns aber über eine kleine Spende!

Der Vortragende informiert in Wort und Bild über die Ausstellungen im Bezirksmuseum Penzing und über Besonderheiten des 14. Wiener Gemeindebezirks.

Der 14. Bezirk war bis 1938 ein Teil von Hietzing. 1938 wurden Rudolfsheim-Fünfhaus zum 15. Bezirks zusammengelegt und der 14. Bezirk Penzing geschaffen.

Das Bezirksmuseum befindet sich im 1873 errichteten ehemaligen Gemeindehaus der Vorortgemeinde Penzing. In der Eisenbahnstation Penzing wurde 1858 die Kaiserin Elisabeth Bahn eröffnet.

Der erste Präsident der Secession, Gustav Klimt, sowie Otto Wagner sind im heutigen 14. Bezirk geboren. Die bedeutendste Jugendstilkirche der Welt, nach den Entwürfen von Otto Wagner, steht am Steinhof im 14. Bezirk.

Darüber gibt es in den Ausstellungen des Bezirksmuseums einiges zu sehen. Das Museum besitzt auch ein Lapidarium mit Skulpturen von abgetragenen Bauten im Bezirk.


Herbert Richter ist seit 2007 im Bezirksmuseum Penzing als ehrenamtlicher Mitarbeiter tätig. Er hat Ausstellungen über Max Hegele, Hans Zatzka, Otto Wagner und andere gestaltet sowie zahlreiche Vorträge gehalten. Seit 2016 ist er Museumsleiter.
20.03.2020
Powidl
Infos & Anmeldung auf www.museum15.at/veranstaltungen

Exklusive Lesung von Gerhard Loibelsberger aus seinem Buch "Morphium, Mokka, Mördergeschichten"

Der bekannte Autor Gerhard Loibelsberger liest eine Kriminalkurzgeschichte, die auf wahren Begenheiten im Dezember 1899 beruht und die sich in Rudolfsheim und Fünfhaus zugetragen hat.

Gerhard Loibelsberger startete 2009 mit den »Naschmarkt-Morden« eine Serie historischer Kriminalromane und Kurzgeschichten rund um den schwergewichtigen Inspector Joseph Maria Nechyba.

Das sollte NECHYBA-FANS nicht powidl sein ...

Gerhard Loibelsberger liest erst- und einmalig die gesamte Kurzgeschichte "POWIDL" aus meinem aktuellen Kurzgeschichtenband "MORPHIUM, MOKKA, MÖRDERGESCHICHTEN", die zu Nechybas großem Unbehagen folgendermaßen beginnt:

»Das ist mir völlig powidl!«

Mit einer ungeduldigen Handbewegung wischte Zentralinspector Rudolf von Götz alle Einwände hinweg. Joseph Maria Nechyba zuckte zusammen. So unwirsch hatte er seinen Vorgesetzten noch nie erlebt. »Was immer Sie derzeit machen, legen Sie’s auf Eis. Diese G’schicht hat absolut Priorität.
Haben Sie mich verstanden, Nechyba?«

Wir schreiben das Jahr 1899 und eine Einbrecherbande verursacht enormen Schaden in Fünfhaus und in Rudolfsheim. Da das zuständige Polizeikommissariat mit den Ermittlungen nicht weiterkommt, werden beim k.k. Polizeiagenteninstitut drei erfahrene Beamte angefordert. Und so beginnt Inspector Nechyba gemeinsam mit den beiden Polizeiagenten Pospischil und Fraczyk entlang der Märzstraße und der äußeren Mariahilfer Straße sowie rund um den Reithofferplatz zu ermitteln.

Willkommen bei einer Zeitreise ins alte Wien!
27.03.2020
Alternatives Wien-Quiz
Infos & Anmeldung auf www.museum15.at/veranstaltungen

Fr, 27.3.2020, 17.30-19.00

Es erwarten Sie Fragen zu den Themenbereichen Politik, Geschichte und Gegenwart in Wien
Gefragt ist interessantes, lustiges und unnützes Wissen.

Die besten drei gewinnen kleine Preise.

Knabbereien und Getränke stehen bereit.

ACHTUNG! Begrenzte Teilnehmerzahl - Anmeldung unbedingt erforderlich!

Ihre Quizmasterin ist Maria Kohen!
24.04.2020
Wien zur Zeit Maria Theresias
Infos & Anmeldung auf www.museum15.at/veranstaltungen

Alltag, Gesellschaft und Kultur zu Beginn der Ersten Wiener Moderne, Vortrag von Priv.-Doz. Dr. Anton Tantner am Fr, dem 24.4.2020, 17.30-19.00

Unter der Regentschaft Maria Theresias war Wien die unbestrittene Haupt- und Residenzstadt der Habsburgermonarchie, gleichermaßen geprägt durch prunkvolle Feste und große gesellschaftliche Gegensätze; nur langsam gewann die Aufklärung an Boden.

Anton Tantner ist Privatdozent für Neuere Geschichte und lehrt an der Universität Wien. Homepage mit Veröffentlichungen und „Galerie der Hausnummern“: http://tantner.net
19.06.2020
250 Jahre Hausnummern in Wien
Infos & Anmeldung auf www.museum15.at/veranstaltungen

Auf den Spuren einer unscheinbaren Kulturtechnik, Vortrag von Priv.-Doz. Dr. Anton Tantner am Fr, dem 19.6.2020, 17.30-19.00

Unter Maria Theresia wurden in Wien die Häuser nummeriert, später noch die Straßennamen durch eigene Schilder kenntlich gemacht. Wie dies geschah, ist Thema des Vortrags, der dazu beitragen soll, die Stadt mit anderen Augen sehen zu lernen. "Galerie der Hausnummern": http://hausnummern.tantner.net/

Anton Tantner ist Privatdozent für Neuere Geschichte und lehrt an der Universität Wien. Homepage mit Veröffentlichungen und „Galerie der Hausnummern“: http://tantner.net
Bezirksmuseum
15. Rudolfsheim-Fünfhaus
1150, Rosinagasse 4
Museumsleiterin
Prof. Mag. Brigitte Neichl

Tel:  01/4000 15127  0664 2495417
Mail: bm1150@bezirksmuseum.at
 
Erreichbarkeit
U3, U6 - Westbahnhof

Linien 52, 60 - Staglgasse


Öffnungszeiten
Montag 17.00 bis 19.00 Uhr

Freitag 15.30 bis 17.30 Uhr
Geschlossen
Schulferien und Feiertage
Freier Eintritt
 
Impressum