Loading
  • Wiener Bezirksmuseen
  • Sondermuseen
  • Veranstaltungskalender
  • ARGE
Veranstaltungen 2. Leopoldstadt
26.01.2018
15:00 Uhr Führung "Herminengasse"
Führung mit der Historikerin Tina Walzer
Treffpunkt: U2 Station Schottenring, Ausgang Herminengasse

Die Verfolgung der jüdischen Bewohner der Herminengasse zwischen 1938 und 1945

Begleitend zum Kunstprojekt „Herminengasse“ in der U-Bahn Station Schottenring, beauftragten die WIENER LINIEN in Zusammenarbeit mit KÖR – KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM eine Suche nach den Bewohnerinnen und Bewohnern der Herminengasse, die während des NS-Regimes als Juden verfolgt worden sind.
Gemeinsam mit einem Team von Studenten konnten in den Beständen des Wiener Stadt- und Landesarchivs, des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes, des Archivs der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, des Österreichischen Staatsarchivs und der historischen Grundbücher konnten die Namen von über 1.400 Opfern gefunden werden, sowie Hinweise auf hunderte weitere Menschen.
29.01.2018
18:30 Uhr Lesung - Das Pratercottage
Das Pratercottage
Das legendäre Villenviertel und seine berühmten Bewohner von Elisabeth und Gottfried Schwarz

Etwa zur Zeit der Wiener Weltausstellung 1873 entstand zwischen Donaukanal und Praterhauptallee, wo früher Viehweiden und Auwälder waren, ein neuer Stadtteil: Das „Pratercottage“ mit prächtigen Villen und noblen Stadthäusern. Hierher zog es Vertreter des Adels, das Großbürgertum, aber auch Künstler. Hier lebten und wirkten berühmte Künstler, von Egon Schiele, Tina Blau, Fritz Wotruba bis zum Operettenkönig der 1920er und 1930er Jahre Leo Ascher. – Der große Romancier Heimito von Doderer verewigte die großen Villen in seinen Romanen, Elias Canetti verbrachte Teile seiner Kindheit im Pratercottage.
Elisabeth und Gottfried Schwarz haben die wechselvolle Geschichte dieses Viertels erforscht und dokumentiert.
14.02.2018
17:00 Uhr Führung mit dem Physiker Werner Gruber
durch die Sonderausstellung "90 Jahre Planetarium Wien"

Erlebnis Planetarium in der Leopoldstadt. In der Sonderausstellung „90 Jahre Planetarium Wien“ wird eine Säule der Wiener Volksbildung vorgestellt. Es werden nicht nur Geschichten von früher, wie alles noch besser war beziehungsweise die Lichtverschmutzung niemand kannte erzählt. Das Planetarium der Stadt Wien hat sowohl eine bewegte wie auch aufregende Geschichte in der Vermittlung von Wissen – missbraucht von profanem Zweck, geliebt von Wissenshungrigen. In der Ausstellung werden auch ein paar kleine Experimente gezeigt, um nicht nur das historische Wissen über das Planetarium zu erweitern sondern auch das Wissen über die Geschichte des Universums zu verdeutlichen.
14.02.2018
18:30 Uhr Führung "Herminengasse"
Führung mit der Historikerin Tina Walzer
Treffpunkt: U2 Station Schottenring, Ausgang Herminengasse

Die Verfolgung der jüdischen Bewohner der Herminengasse zwischen 1938 und 1945

Begleitend zum Kunstprojekt „Herminengasse“ in der U-Bahn Station Schottenring, beauftragten die WIENER LINIEN in Zusammenarbeit mit KÖR – KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM eine Suche nach den Bewohnerinnen und Bewohnern der Herminengasse, die während des NS-Regimes als Juden verfolgt worden sind.
Gemeinsam mit einem Team von Studenten konnten in den Beständen des Wiener Stadt- und Landesarchivs, des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes, des Archivs der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, des Österreichischen Staatsarchivs und der historischen Grundbücher konnten die Namen von über 1.400 Opfern gefunden werden, sowie Hinweise auf hunderte weitere Menschen.
18.02.2018
11:30 Uhr Führung mit dem Physiker Werner Gruber
durch die Sonderausstellung "90 Jahre Planetarium Wien"

Erlebnis Planetarium in der Leopoldstadt. In der Sonderausstellung „90 Jahre Planetarium Wien“ wird eine Säule der Wiener Volksbildung vorgestellt. Es werden nicht nur Geschichten von früher, wie alles noch besser war beziehungsweise die Lichtverschmutzung niemand kannte erzählt. Das Planetarium der Stadt Wien hat sowohl eine bewegte wie auch aufregende Geschichte in der Vermittlung von Wissen – missbraucht von profanem Zweck, geliebt von Wissenshungrigen. In der Ausstellung werden auch ein paar kleine Experimente gezeigt, um nicht nur das historische Wissen über das Planetarium zu erweitern sondern auch das Wissen über die Geschichte des Universums zu verdeutlichen.
05.03.2018
18:30 Uhr Eröffnung der Sonderausstellung
Ein Verbund von Ausstellungen, koordiniert, oft auch kuratiert oder co-kuratiert vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie, nimmt an verschiedenen Orten der Stadt Wien und in Salzburg Protagonisten dieser neuen Ästhetik, der Wiener Moderne, in Betracht: das Junge Wien, den Literatenkreis um Hermann Bahr, vor allem Arthur Schnitzler, Hugo von Hofmannsthal, Richard Beer-Hofmann und Felix Salten, aber auch Karl Kraus.
12.03.2018
18:30 Uhr Eröffnung der Sonderausstellung "Anschluss 1938"
Als die Wehrmacht des nationalsozialistischen Deutschen Reiches in der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 die österreichische Grenze überschritt, hatten regional schon die österreichischen Nationalsozialisten die Macht an sich gerissen. Sie waren bereits seit Anfang der 1930er Jahre auch in Österreich immer stärker geworden, insbesondere seit ab dem März 1933 eine vom christlichsozialen Bundeskanzler Engelbert Dollfuß installierte Diktatur errichtet worden war.

Die Sonderausstellung dokumentiert hauptsächlich das Jahr 1938 in der Leopoldstadt. Aber auch die Vorgeschichte und die Jahre danach werden in der Ausstellung aufgezeigt.
Bezirksmuseum
2. Leopoldstadt

1020, Karmelitergasse 9
(rechts neben Bezirksamt)
Museumsleiter
Mag.arch. Georg Friedler
Tel/Fax: 01/4000 02 127

Mobil:    0664 382 3440 (Mag. Fiedler)
E-Mail:   bm1020@bezirksmuseum.at
Schulführungen: Dr.Luise Rauchenberger
Mail:  drlrauchenberger@gmx.at
Erreichbarkeit:
U2 - Taborstraße

Linie 2 - Karmeliterplatz
5A - Karmeliterplatz
 
Öffnungszeiten:
Mittwoch 16:00 bis 18:30 Uhr
Sonntag 10:00 bis 13:00 Uhr
Geschlossen
Schulferien und Feiertage
Freier Eintritt

 
Impressum