Donaustadt

Bezirksmuseum
Donaustadt

Das Bezirksmuseum Donaustadt ist im ehemaligen Spritzenhaus der Freiwilligen Feuerwehr Kagran und im angrenzenden früheren Dampftramway-Stationsgebäude untergebracht. Es beherbergt zahlreiche Objekte aus der Geschichte der acht Ortsteile des Bezirks. Unter anderem zu sehen ist der Altar von Aspern, vor dem Napoleon an einer Messe teilgenommen haben soll, das Maria Theresien-Tor von Essling und die ehemalige Kirchenuhr von Süßenbrunn.
Blick in das Bezirksmsueum Donaustadt, Foto: Klaus Pichler

v.o.n.u.:

Blick in das Bezirksmuseum Donaustadt, Foto: Klaus Pichler

Blick in die Dauerausstellung, Foto: Klaus Pichler

Ehemaliges Spritzenhaus der Freiwilligen Feuerwehr, heute Bezirksmuseum Donaustadt, Foto: Klaus Pichler

Willkommen im Bezirksmuseum Donaustadt!

In der Dauerausstellung wird anhand von Urkunden, Zeugnissen, Modellen und Fotos die Geschichte der acht zum Bezirk Donaustadt zusammengeschlossenen Orte dokumentiert. Dabei handelt es sich um sieben ehemalige Marchfelddörfer und die Kolonie Kaisermühlen.

Blick in die Dauerausstellung, Bezirksmuseum Donaustadt, Foto: Klaus Pichler

Schwerpunkte der Dauerausstellung sind der Altar von Aspern, der Ruderverein der Alten Donau, die Kirchenuhr von Süßenbrunn, Gärtner im Bezirk, Modelle von Schiffsmühlen, ein Wohnraum aus der Zeit um 1900 sowie das Maria Theresientor von Essling. Außerdem befindet sich vor dem Bezirksmuseum eine Freiluftgalerie.

Informationen für Pädagog:innen zu Schulführungen

Zur Geschichte des Bezirksmuseums Donaustadt

1972 wurde in der Volksschule Konstanziagasse 24-26 von den Lehrkräften ein Raum als Museum gestaltet. Zum Bezirksteil Stadlau war bereits gesammelt worden, zu den angrenzenden Ortschaften Kagran und Aspern kamen im Laufe der Zeit auch Objekte dazu.

Einer kleinen Gruppe interessierter Donaustädter:innen gelang es schließlich, das abbruchreife ehemalige Spritzenhaus der Freiwilligen Feuerwehr (errichtet 1905) mit Unterstützung der Stadt Wien in ein Museum zu verwandeln.

Ehemaliges Spritzenhaus der Freiwilligen Feuerwehr, heute Bezirksmuseum Donaustadt, Foto: Klaus Pichler/Bezirksmuseum Donaustadt

Nach den umfangreichen Sanierungsarbeiten konnte das Museum am 22. 0ktober 1983 eröffnet werden. Der Museumverein war im Jahr 1979 gegründet worden. Das Museum war jedoch bald zu klein. So begannen die Verhandlungen um die Nutzung der ehemalige Dampfstraßenbahn-Station Kagran (erbaut 1876) in unmittelbarer Nähe des Museums. Dieses Gebäude wird heute vor allem für Sonderausstellungen genutzt.

Im Jahr 2003 wurde ein Glasoktaeder errichtet, der die beiden denkmalgeschützten Gebäudeteile miteinander verbindet. Der moderne Bau hat eine hervorragende Akustik und kann sowohl für Lesungen als auch für musikalische Darstellungen genutzt werden.