Loading
  • Wiener Bezirksmuseen
  • Sondermuseen
  • Veranstaltungskalender
  • ARGE

Publikationen

 
Folgende Publikationen des Bezirksmuseums Josefstadt sind vorrätig und können bezogen werden:


  


Vater und Sohn Strauss werden aus der ungewohnten "Josef-städterischen" Perspektive gezeigt.


1996 siedelten sich die Piaristen in der Josefstadt an. Ihr Wirken für Kinder aus armen Verhältnissen, sowie neue Erkenntnisse über den Bau der Piristenkirche werden dargestellt.


Ausführliche Darlegung der Baugeschichte der Synagoge in der Neudeggergasse und ihres Schöpfers Max Fleischer; im 2. Teil die Geschichte der jüdischen Bevölkerung in der Josefstadt.


Im Jahre 2000 wurde die Josefstadt 300 Jahre alt. Artikel von renommierten Schriftstellern wie Milo Dor und Historikern zeigen die Josefstadt in ihrer Vielfalt.




Es ist nicht allgemein bekannt, daß viele Wiener Bürgermeister in der Josefstadt lebten, zuletzt Leopold Gratz.


Berührende persönliche Darstellungen von Zeitzeugen aus dem Jahr 1945 und aus den Nachkriegsjahren.


Geschichte des "Grauen Hauses" vom Beginn bis in die heutige Zeit mit besonderen Berücksichtigung der NS-Zeit. Auch dabei: Mord und Todschlag, Lokalgeschichte gelebt in der Josefstadt.


Von der Antike bis heute wird die Geschichte und der Mythos des Flechtwerkes behandelt - in ausführlich breiter Darstellung, von der Architektur bis zum Tagkorb.




Die Geschichte des Postwesens im 8. Bezirk.


Bereits in den 50er und 60er Jahren wurden vorwiegend im Wiener Raum klar strukturierte, preiswerte Wohnmöbel in gewerblichen Tischlereien und in Serienfertigung erzeugt. Die Geschichte dieser Möbel, die heute bereits als Kultgegenstände gesucht sind, wird erstmals ausführlich und umfassend dargestellt.


Ein Weltstar aus der Josefstadt, eine Karriere sondergleichen. Vollständiger künstlerischer Lebenslauf, detailliertes Platten- und CD-Verzeichnis, das in seiner Vollständigkeit erstmals vorgelegt wird.


Erstmals wird die Beziehung zwisachen der Josefstädterin Mizzi Zimmermann und Klimt dargelegt. Die noch niemals veröffentlichten Briefe vermitteln einen unmittelbaren, sehr persönlichen Einblick in das Verhältnis des Künstlers zu seiner Muse, der in der allgemeinen Klimt-Rezeption kaum Beachtung geschenkt wird, obwohl sie zwei auch von ihm anerkannte Kinder zur Welt brachte.

 

 

  
Weiters sind noch Einzelhefte der Museumsblätter aus den Jahren 1954-68 vorrätig und können telefonisch bzw. per Internet angefordert oder einfach während der Öffnungszeiten abgeholt werden. 

 

 

Bezirksmuseum
8. Josefstadt

1080, Schmidgasse 18
Museumsleiterin
Maria Ettl

Tel:     01/403 64 15
Email: bm1080@bezirksmuseum.at
Erreichbarkeit
U 2 - Rathaus

13A - Lederergasse/Piaristengasse
Linie 2 - Lederergasse
Linie 5 - Lange Gasse/Laudongasse
Öffnungszeiten
Sonntag 10.00 bis 12.00 Uhr

Mittwoch 18.00 bis 20.00 Uhr
Nach Vereinbarung
Geschlossen
Schulferien und Feiertage
Freier Eintritt
Impressum