Döbling

Bezirks
geschichte

Döbling ist der 19. Wiener Gemeindebezirk und liegt im Nordwesten Wiens am Rande des Wienerwaldes. Der Bezirk wurde 1892 aus den ehemaligen Wiener Vororten Unterdöbling, Oberdöbling, Grinzing, Heiligenstadt, Nussdorf, Josefsdorf, Sievering und dem Kahlenbergerdorf gebildet. Unter dem nationalsozialistischem Regime wurde der Bezirk 1938 um Neustift am Walde und Salmannsdorf, die zuvor zum Bezirk Währing zählten, erweitert. Seither gehört auch ein kleiner Teil von Pötzleinsdorf, der umgangssprachlich Glanzing genannt wird, zu Döbling. Heute gilt der 19. Bezirk mit seinen Wienerwaldvillen – ähnlich wie Währing und Hietzing – als Nobelbezirk. Das charakterisiert aber nicht den ganzen Bezirk: Durch zahlreiche Gemeindebauten wie den Karl-Marx-Hof oder genossenschaftliche Wohnanlagen ist die Bevölkerungsstruktur sozial ausgewogener als meist angenommen. Bekannt ist der Bezirk nicht zuletzt durch den bedeutenden Weinbau und den damit verbundenen Heurigenlokalen.

Quelle: Wikipedia