Springe zu: Menu, Menu 2, Aktuellesten News, Aktuellsten Projekte
Sie befinden sich hier: Startseiteportal > XX. > Bezirksgeschichte

Die Brigittakapelle ist das älteste Gebäude in der Brigittenau.

Im Zuge des dreißigjährigen Krieges wurde Wien im Jahr 1645 von den Schweden unter Graf Lennart Torstenson belagert. Nach einer Legende schlug in das Zelt von Erzherzog Leopold Wilhelm während seines Morgengebetes eine Kugel ein, ohne Schaden anzurichten. Zum Dank wurde im Jahr 1651 die Kapelle in Form eines Zeltes errichtet und der katholischen Heiligen Brigitta gewidmet.

 

 

Die Brigittenau war seit 1850 ein Teil der Leopoldstadt und somit an die Beschlüsse und Ausführungen ebendieser gebunden.

Bereits 1871 wurde die erste Petition an den Wiener Gemeinderat überreicht, um eine Abtrennung der Brigittenau von der Leopoldstadt zu bewirken. Lorenz Müller, Bürger und Bäckermeister in der Brigittenau lud 1898 den damaligen Bürgermeister Dr. Karl Lueger zu einer Aussprache ins Gasthaus Ockermüller in der Gerhardusgasse 40 ein. Lueger zeigte sich kooperativ und versprach, sich für die Trennung einzusetzen.

Seit 24. März 1900 ist die Brigittenau ein selbständiger Bezirk

 

20. Brigittenau

Dresdnerstraße 79, 1200 Wien
Telefon und Fax:  +43 1 330 50 68
e-Mail:bm1200(a)bezirksmuseum.at


Museumsleiterin: Heidi Schwab

 

Gruppen- und Schulführungen:
bitte mittels e-Mail Termin vereinbaren


 

Öffnungszeiten: Sonntag von 10 bis 12 Uhr und Donnerstag
von 17 bis 19 Uhr,  in den Schulferien und an Feiertagen ist geschlossen. 

  

 

Erreichbarkeit: Mit den Linien 2 und 37A, sowie der Schnellbahn Haltestelle Traisengasse und der U-Bahn-Linie 6 bis Haltestelle Dresdner Straße