Springe zu: Menu, Menu 2, Aktuellesten News, Aktuellsten Projekte
Sie befinden sich hier: Startseiteportal > IX. > Bezirksmuseum

Herzlich willkommen im Bezirksmuseum Alsergrund!

Auf der Seite Veranstaltungen finden Sie Kurzinfos zu unseren Veranstaltungen.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Nähere Informationen finden Sie, wenn Sie auf den Vortragstitel klicken.

 

Da wir zur Zeit von unserer alten Homepage "übersiedeln", ist unser neues Domizil noch etwas kahl. Sie können aber gern ein wenig in unserer alten Bleibe stöbern ;-) Achtung, ein Hinweis: Die Links auf der linken Seite funktionieren, jene im Text nicht mehr.
Und hier der Link:
http://museum.highway.co.at/alsergrund/page.asp/index.htm

 

Das Bezirksmuseum Alsergrund von Westen.

Das Foto wurde im Rahmen des Falken-Projektes vom Turm des AKH aus aufgenommen

Foto vom "Digitalen Alsergrund-Spaziergang"

Das Bezirksmuseum liegt direkt bei der Straßenbahnhaltestelle - im Haus der Bezirksvorstehung.

Das Bezirksmuseum Alsergrund befindet sich in der Erarbeitung der biographischen Sonderausstellung über den 1847 bis 1916 lebenden Wiener Literaten Vinzenz Chiavacci. Ziel der Ausstellung ist es, das Leben, Werk und Denken dieses bedeutenden aber zusehends in Vergessenheit geratenen Wiener Schriftstellers wieder in den Dialog der Öffentlichkeit zu bringen.

 

Der am Alsergrund lebende Vinzenz Chiavacci zählte zu den bedeutendsten Wiener Literaten des 19. Jahrhunderts. Seine Schilderungen der Wiener Mentalität und Verhältnisse reflektieren auf humoristische Weise die kleinbürgerlichen Verhältnisse seiner Zeit. Durch die Erfindung der  Kunstfiguren „Frau Sopherl“ und des „Herrn Adabei“ skizzierte Chiavacci den stereotypen Wiener, dessen Diskurs sich über „Herr Karl“ und „Mundl“ bis in die Gegenwart zieht.

 

Vinzenz Chiavaccis Bilder über die „echten Wiener“ stellen nicht nur auf humoristische Weise die Wiener Alltagskultur zur Jahrhundertwende dar, sondern lassen auch Kritik an ihr selbst erkennen. Seinen Wiener Humor verband er mit Appellen an die Menschlichkeit. Die literarischen Alltagsskizierungen, welche er in „neuwienerischer“ Mundartdichtung schrieb, verweisen stets auf gesellschaftskritische Aspekte über den gegenseitigen Respekts der Menschen. Diese Thematik findet ihren Höhepunkt in Chiavaccis utopisch-philosphischem Werk „Der Weltuntergang“, welches er in der Zeit der Nationalismen vor dem 1. Weltkrieg verfasste. Dabei philosophiert er über den Wertewandel der Gesellschaft, wenn eine globale Katastrophe – eben der Weltuntergang – drohe. Er zeigt, dass die Menschheit ihre Chancen versäumt hätte, die Humanität vor das Kapital zu stellen und appelliert dabei zur Aussöhnung der Klassen und Religionen. 

 

Neben seiner eigenen schriftstellerischen Tätigkeit war Vinzenz Chiavacci der erste Herausgeber Nestroys, Anzengrubers und Schönherrs. Er ermöglichte somit der Wiener Gesellschaft den Zugang zu bedeutendster Literatur.

 

Diese Vielseitigkeit Chiavaccis aufzuzeigen, dadurch seine Besonderheit den Wiener Humor mit humanen und liberalen Überzeugungen zu verknüpfen, stellt den Hauptstrang der Storyline der geplanten Sonderausstellung dar. Visualisiert wird das Leben, Werk und Denken dieser bedeutenden Wiener Persönlichkeit durch Ausstellungsobjekte in Form von Handschriften und Originalbriefen, ausgewählten Zitaten seiner Werke sowie Fotographien und Zeichnungen. Um den BesucherInnen zudem einen ganzheitlichen Zugang zu den Ausstellungsobjekten zu bieten, sind auditive Ausstellungselemente eingeplant. In dieser sollen Hörproben von Chiavaccis „Herrn Adabei auf Reisen“ angeboten werden.      

 

Die Produktion dieser Sonderausstellung des Bezirksmuseums Alsergrund mit dem Titel „Vinzenz Chiavacci – der lachende Philosoph“ begann im März 2009 unter der wissenschaftlichen Leitung des Direktors dieser Institution Dr. Wilhelm Urbanek sowie dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Mag. Thomas Edelmann.

 

Die Eröffnung dieser Sonderausstellung des Bezirksmuseums Alsergrund findet am 8. Dezember (bis 31. März 2010). Für die Eröffnungsrede konnte das Bezirksmuseum den stellvertretenden Leiter des Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek, Dr. Volker Kaukoreit, gewinnen. Weiters soll eine Lesung von Ciavaccis Werken die Eröffnung abrunden.

 

Die Kulturabteilung der Stadt Wien ermöglicht dem Bezirksmuseum Alsergrund, Vinzenz Chiavacci der Öffentlichkeit mittels einer Sonderausstellung zugänglich zu machen. Auch sollen ein Ausstellungskatalog sowie eine Neuauflage des Werkes „Der Weltuntergang“ ermöglicht werden, um diese bedeutende Wiener Persönlichkeit im kulturgeschichtlichen Diskurs der Gesellschaft zu manifestieren.

 

 

Gestaltung der Seite: Dr. Wilhelm Urbanek

9. Alsergrund

Währingerstraße 43

Tel.:    0676/611 9232

E-Mail: bm1090(at)bezirksmuseum.at


Öffnungszeiten:
Mittwoch 9.00 -11.00 Uhr

Sonntag 10.00 - 12.00 Uhr
Juli, August und zu den Schulferien geschlossen!


Erreichbarkeit:

  • Straßenbahn 5 bis Spitalgasse/Währinger Straße

  • Straßenbahn 37, 38, 40, 41, 42 bis Sensengasse


Kontakt für Anfragen:


Dr. Willi Urbanek, Museumsleiter

Mobil: 0676/722 1933