Loading
  • Wiener Bezirksmuseen
  • Sondermuseen
  • Veranstaltungskalender
  • ARGE

Josefstädter Märkte?

Ausstellung im Rahmen des Tags der Wiener Bezirksmuseen

vom 18. März bis 12. Dezember 2012


Im Zuge der Ausstellung führen wir eine Befragung durch, ob die Josefstadt einen Markt erhalten soll. Wir freuen uns über Ihre Beteiligung!


Einfach dieses Word-Dokument herunterladen, die grauen Bereiche ausfüllen, speichern und per e-mail an bm1080(at)bezirksmuseum.at oder per Post senden. Vielen Dank!

Selbstverständlich werten wir die Fragebögen anonymisiert aus.


Die Ergebnisse werden im Herbst im Rahmen einer Veranstaltung präsentiert und diskutiert.


Einige Fotos der Eröffnung und der Ausstellung:



Trude Waehner

Wien 1900 – 1979 Wien
Atelier: Buchfeldgasse 6, 1080 Wien


Trude Waehner erhielt ihre erste künstlerische Ausbildung an der Kunstgewerbeschule in Wien bei Oskar Strnad und Josef Frank. Nach dem Besuch der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt arbeitete Waehner ab 1928 kurzzeitig am Bauhaus in Dessau in der Klasse von Paul Klee. In dieser Zeit machte sie wichtige Bekanntschaften in der deutschen Kunst- und Kulturszene. Der Kunsthändler Cassirer bot Waehner an, 1933 eine Ausstellung durchzuführen, die durch die politischen Umwälzungen jedoch vereitelt wurde. Auch ihr Berliner Atelier wurde von der Gestapo devastiert, die Künstlerin floh 1933 nach Österreich zurück, wo sie ihre künstlerische Arbeit u.a. im Rahmen des Werkbundes fortzusetzen versuchte.

Durch ihr politisches Engagement und ihre antifaschistische Gesinnung an Ausstellungen gehindert, emigrierte die Künstlerin 1938 nach New York. Dort schlug sie sich mit der Erteilung von Kunstunterricht durch und betätigte sich immer wieder als Porträtistin. Nach Kriegsende orientierte sie sich wieder vermehrt nach Europa, besuchte etliche Male Wien, um dort sowie in Paris auszustellen. Wichtiger als Österreich wurde jedoch Südfrankreich.
1950 erwarb Waehner ein Haus in Dieulefit und verbrachte bis 1963 viele Monate des Jahres dort. Reisen und Ausstellungen prägten die 60er und 70er Jahre der Künstlerin, die bis zuletzt, vor allem vermehrt im Holzschnitt, tätig war.


Eine Ausstellung von Kunsthandel Widder und Bezirksmuseum Josefstadt.

Dauer der Ausstellung: bis 19. Dezember 2012

Führungen in der Langen Nacht der Museen am 6. Oktober 2012 um 18:30 Uhr und 20:30 Uhr


Fritz Braun

Ausstellung vom 24. Februar bis 20. März 2012

Fritz Braun
Gesehenes und Gefundenes
Groteskes, Cartoons und Landschaften


STIGMA/KLEPALSKI

"Bleib auf dem Teppich, 'raus in die Gartenlaube"


Ausstellung vom 25. November 2011 bis 15. Jänner 2012

Das Bezirksmuseum stellt zwei bildende Künstlerinnen vor, die eine mit Werken naiv-hintergründiger Gestaltung, die andere mit literarisch-philosophischen Arbeiten. Zusammen entsteht eine sehr schöne, spannende, abgerundete und interessante Ausstellung. Die verwandte Denkweise der beiden Künstlerinnen dokumentiert eine Gemeinschaftsarbeit.


Für mehr Informationen stehen die Künstlerinnen am 11., 14. und 21. Dezember 2011 und am 11. Jänner 2012 während den Öffnungszeiten des Bezirksmuseums zur Verfügung.


Aus der Eröffnungsrede von Bezirksrat Florian Mauthe:


"Ich darf Sie heute bei einer Reise begleiten. Eine Reise in Ihre persönliche Vergangenheit, in Ihre eigenen Traumbilder und in Ihre ganz persönlichen Vorstellungen über die Zusammenhänge dieser Welt. In eine Welt die so komplex ist und vielleicht doch so einfach. [...]" Die gesamte Rede können Sie als pdf hier runterladen.





Bezirksmuseum
8. Josefstadt

1080, Schmidgasse 18
Museumsleiterin
Maria Ettl

Tel:     01/403 64 15
Email: bm1080@bezirksmuseum.at
Erreichbarkeit
U 2 - Rathaus

13A - Lederergasse/Piaristengasse
Linie 2 - Lederergasse
Linie 5 - Lange Gasse/Laudongasse
Öffnungszeiten
Sonntag 10.00 bis 12.00 Uhr

Mittwoch 18.00 bis 20.00 Uhr
Nach Vereinbarung
Geschlossen
Schulferien und Feiertage
Freier Eintritt
Impressum