Loading
  • Wiener Bezirksmuseen
  • Sondermuseen
  • Veranstaltungskalender
  • ARGE

Erinnern für die Zukunft



Erinnerungsspuren um unsere Schule

Am 27. März 2008 sind wir mit Frau Zoumboulakis durch die Gassen um unsere Schule spaziert. Dabei kamen wir an einigen Gebäuden vorbei, von denen Frau Zoumboulakis eine Menge zu erzählen wusste:

in der Hirschengasse, im heutigen Jugendgästehaus, befand sich die NSDAP- Führungszentrale

in der Schmalzhofgasse erinnert eine Gedenktafel an eine wunderschöne Synagoge, in der Frau Zoumboulaki's Eltern geheiratet haben

mehr als 60 Menschen wurden aus Häusern in der Otto-Bauer-Gasse deportiert

Ecke Gumpendorferstr./Brauergasse wohnten Frau Zoumboulaki`s Großeltern und ihre Mutter – deren Geschichte hat uns besonders berührt

in der Nelkengasse begegneten wir einer älteren Dame, die zur damaligen Zeit im Haus Nr. 10 gewohnt hat. An den angebrachten Erinnerungstaferln erkannte sie den Namen des Zuckerbäckers, der dort sein Geschäft hatte 

Unseren Spaziergang beendeten wir beim Haus des Meeres und dem Fritz Grünbaum Platz, wo wir uns herzlich und dankbar von Frau Zoumboulakis verabschiedeten.

Die SchülerInnen der 4A der KMS Loquaiplatz


Mariahilfer Kulturplattform

Den vielen hunderten Menschen, die während der nationalsozialistischen Diktatur aus Mariahilf deportiert und ermordet wurden, soll ein ehrendes Andenken bewahrt werden. Deshalb werden seit dem Jahr 2008 Gedenkobjekte an den letztbekannten Wohnadressen angebracht. Ein breit gefächertes Kulturprogramm mit Informations- und Diskussionsveranstaltungen beschäftigt sich mit der Bedeutung der historischen Ereignisse auch für die Gegenwart und die Zukunft.

Wir danken dem Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands für die Zurverfügungstellung der Opferlisten und Dr. Wolf-Erich Eckstein vom Matrikenamt der Israelitischen Kultusgemeinde für Ergänzungen.
Zum Download der Liste (PDF, 83 KB).
Derzeit wissen wir von 724 jüdischen Menschen, die nach den Nürnberger Rassegesetzen verfolgt und umgebracht wurden, und acht behinderten Kindern, die ermordet wurden.
Für die Recherche der ermordeten behinderten Kinder gilt unser Dank Elfriede Tozzer und Beatrix Remesch.
Ein Projekt zum Gedächtnis an die Mariahilfer Opfer des NS-Terrors.


Aktuell

Übernehmen Sie die Patenschaft für eines von 750 Gedenkobjekten!

Bezirksmuseum
6. Mariahilf

1060, Mollardgasse 8
(Mezzanin)
Museumsleiter
Prof. Dr. Erich Dimitz
Tel.: +43 - 1 - 586 78 68
Email: bm1060@bezirksmuseum.at

Spendenkonto:
IBAN: AT 60 1200 0507 8602 3604
Erreichbarkeit
U 4 - Pilgramgasse

12A, 13A, 14A - Pilgramgasse

Öffnungszeiten
Sonntag 11.00 bis 13.00 Uhr

Donnerstag 10.00 bis 12.00 Uhr

MUSEUM GANZJÄHRIG GEÖFFNET !

Freier Eintritt
 
 
 
 
Impressum