Loading
  • Wiener Bezirksmuseen
  • Sondermuseen
  • Veranstaltungskalender
  • ARGE

URKUNDEN

Nun steht der Besucher einer Sammlung von kopierten Urkunden in einer Flachvitrine gegenüber, in denen die Quellen für die Ersterwähnung der Meidlinger Bezirksteile zu finden sind.
Drei Urkunden geben Aufschluss zur erstmaligen Nennung des Gemeindenamen „Meidling“:
„MWERLINGEN CUM CETERIS PREDIIS ET VINEIS VESTRO IURI PERTINENTIBUS“ – "Mwerlingen gehört sowohl mit den übrigen Grundstücken als auch mit den Weingärten zu eurer Rechtshoheit"

Mit der Urkunde vom 27. Dezember 1146 bestätigt Papst Eugen III. dem Stift Klosterneuburg eine Schenkung des Babenbergers Lepold III., später der Heilige genannt, in der dieser dem Stift eine Reihe von Besitztümern, darunter auch Meidling überschreibt

Die Originalurkunde befindet sich im Stiftsarchiv Klosterneuburg

Weitere Urkunden von Altmannsdorf und Hetzendorf weisen auf deren erstmalige Nennung hin

Darüber wird in Bildtafeln an die Zeit der Türkenbelagerung und an den christlichen Fürsten Servan II. Cantacuzenos erinnert, der 1683 den Türken mit 10.000 Mann Hilfsdienste leisten mußte und auf dem Gebiet des heutigen Meidling, im Gatterholz, sein Lager aufgeschlagen hatte. Eine weitere Bildtafel zeigt das „Moldaukreuz“, das nach dem Abzug Cantacuzenos im Gatterhölzlwald gefunden wurde.


Bezirksmuseum
12. Meidling

1120, Längenfeldgasse 13-15
Museumsleiterin
Prof. Dr. Vladimira Bousska


Tel:   01/817 65 98
(Mo-Fr  9.00-13.00 Uhr)
Fax:  01/817 65 98 - 12
Email:
bm1120@bezirksmuseum.at
Erreichbarkeit
U 4, U 6 - Längenfeldgasse

12A - Längenfeldgasse
59A - Hans-Mandl-Berufsschule
(Längenfeldgasse)
63A - Hans-Mandl-Berufsschule
(Längenfeldgasse)


Öffnungszeiten
Sonntag 9.30 bis 11.30 Uhr

Mittwoch  9.00 bis 12.00 Uhr 
und 16.00 bis 18.00 Uhr

Geschlossen
Schulferien und Feiertage

Aktuelles vom Meidlinger Kulturkreis
Freier Eintritt

App kostenlos
Impressum